Mandschurenkraniche Ein Paradies für Vogelbeobachter

Mandschurenkranich im Dorf Tsurui
Hideo Kishimoto

Expertenmeinung

"Die vielfältige Vogelpopulation ist weltweit einzigartig."
Keizo Funatsu
Abenteurer / Geschäftsführer von NIKI Hills Village
Ranking ansehen
"Ich genieße es, die Wildvögel zu beobachten."
Ting Pui
Ting Pui
Geschäftsführerin der Travel Alliance Japan
Ranking ansehen
"RIESENSEEADLER: Der spektakulärste Adler der Welt überwintert in Hokkaido. MANDSCHURENKRANICH: Groß, elegant, stattlich und wie eine Schneeballerina. SINGSCHWAN: Die Engel des Winters bringen Drama auf die Seen. RIESEN-FISCHUHU: Der Ainu-Gott des Dorfes – die größte Eule der Welt."
Mark Brazil
Dr. Mark Brazil
Ornithologe, Naturforscher, Autor, Gründer von „Japan Nature Guides“, Berater der „HOKKAIDO Adventure Travel Association (HATA)“
Ranking ansehen
"Man kann seltene Vogelarten in speziellen Lebensräumen beobachten."
Man Kin Wong
Man Kin Wong
Chiiki Okoshi Kyoryoku Tai (Ehrenamtliche Mitarbeiter bei der Wiederbelebung der Gemeinde)
Ranking ansehen
"Es ist sehr empfehlenswert, ein Fernglas mitzunehmen, damit Sie sich an den Wildvögeln erfreuen können."
Takayuki Shiraiwa
Takayuki Shiraiwa
Außerordentlicher Professor, Dr. am Institut für Tieftemperatur-Wissenschaft, Universität Hokkaido
Ranking ansehen
"Am frühen Morgen geht die Sonne auf und wir können beobachten, wie die Natur den neuen Tag begrüßt."
Mark Edward Harris
Mark Edward Harris
Fotograf / Autor
Ranking ansehen
Wenn Sie sich für Vogelbeobachtung interessieren, gibt es kein besseres Reiseziel als Hokkaido. In Ost-Hokkaido finden Sie den Mandschurenkranich, einen Vogel so symbolträchtig, dass er auf der 1000-Yen-Banknote und als Logo von Japan Airlines erscheint, während die Insel Teuri die Heimat für etwa eine Million Seevögel (8 verschiedene Arten) ist. Hokkaido ist auch das Winterquartier für diverse große Seevögel, einschließlich des Singschwans, des seltenen Riesenseeadlers und des Seeadlers. Sie können von Gebieten wie Shiretoko aus mit einem Schiff fahren und diese Adler auf dem Treibeis beobachten. Hokkaido ist auch einer der wenigen Orte, an denen man den Riesen-Fischuhu findet, eine extrem seltene Eule, die eine wichtige Rolle in der Ainu-Mythologie spielt.
Mandschuren- kranich Wissenschaftlicher Name: Grus japonensis
Größe: 150 – 158 cm groß, Flügelspannweite 220 – 250 cm
Gewicht: 7 – 8 kg
Nahrung: Allesfressend, einschließlich Wasserpflanzen, Getreide wie z. B. Reis, Fische, Amphibien, Krabben, Schnecken und kleinere Vögel
Riesen- seeadler Wissenschaftlicher Name: Haliaeetus pelagicus
Größe: 90 – 100 cm lang, Flügelspannweite 2 – 2,5 m
Gewicht: durchschnittlich 6 – 8 kg
Nahrung: hauptsächlich Fische
Seeadler Wissenschaftlicher Name: Haliaeetus albicilla
Größe: 66 – 94 cm lang, Flügelspannweite durchschnittlich 2,18 m
Gewicht: 3 – 7 kg
Nahrung: Fische, Vögel und kleine Säugetiere
Riesen-Fischuhu Wissenschaftlicher Name: Bubo blakistoni
Größe: 60 – 72 cm lang, Flügelspannweite 178 – 190 cm
Gewicht: 3 – 4,5 kg
Nahrung: Fische und andere Meereslebewesen

In Hokkaido lebt über die Hälfte des Weltbestands an Mandschurenkranichen

Red-crowned cranes at Otowa bridge, Tsurui village
Mandschurenkraniche an der Otowa-Brücke, Dorf Tsurui
Hideo Kishimoto

Der elegante Mandschurenkranich ist in Japan schon seit langem ein sehr beliebter Vogel. Der Mandschurenkranich gilt seit frühester Zeit als Glücksbringer und ist fest in der japanischen Kultur verwurzelt. Er taucht in vielen Volksmärchen und als ein Motiv in der japanischen Kunst auf, wie beispielsweise in buddhistischen Gemälden, sumi-e Tuschebildern, Holzschnitten und auf dekorierten Fusuma (Schiebetüren in traditionellen japanischen Zimmern). Auf einer früheren 1000-Yen-Banknote waren zwei Mandschurenkraniche abgebildet, und der Mandschurenkranich wird sogar als Logo von Japan Airlines (JAL) verwendet. Er ist auch als ein Friedenssymbol bekannt, seitdem Sadako Sasaki, ein Opfer der Atombombe in Hiroshima, versuchte, 1000 Origami-Kraniche zu falten. Sie hatte zuvor die Legende gehört, dass dadurch ein Wunsch in Erfüllung geht.

Der Mandschurenkranich stand einmal kurz davor, aufgrund von Überjagung ausgerottet zu werden, aber es wurden noch einige Tiere in Ost-Hokkaido entdeckt, und nach erheblichen Bemühungen zur Erhaltung der Art erholte sich der Bestand. Die Hälfte des Weltbestands an Mandschurenkranichen lebt jetzt in Ost-Hokkaido, wo Sie sie das ganze Jahr hindurch beobachten können. Es ist zwischen November und März ein besonders aktiver Futterplatz, und der schneebedeckte Boden bietet eine Kulisse, welche die elegante Schönheit der Vögel um so mehr hervorhebt.

Ein Paradies für Vogelbeobachter

Steller's sea eagle in Shiretoko Rausu
Riesenseeadler in Shiretoko Rausu
Hideo Kishimoto

Hokkaido ist die Heimat für über 300 Arten von Wildvögeln – etwa die Hälfte der Wildvogelarten Japans. Es ist ein häufiges Ziel der Zugvögel, die im Winter aus Sibirien kommen oder einen Zwischenstopp auf ihrem Weg zur japanischen Hauptinsel einlegen. Für mehrere dieser Vögel ist Hokkaido der einzige Ort in der Welt, an dem man sie finden kann.

Viele große Seevögel verbringen den Winter in Hokkaido, z. B. der Riesenseeadler, der Seeadler und der Singschwan. Die Adler kommen von der Halbinsel Kamtschatka, aus dem Norden der Insel Sachalin sowie aus stromabwärts gelegenen Bereichen des Amur-Stroms in Russland und sammeln sich im Winter in Ost-Hokkaido sowie auf den Halbinseln Shiretoko und Nemuro. In Ost-Hokkaido befindet sich auch das größte Mandschurenkranich-Schutzgebiet in Japan, und es ist der einzige Ort in Japan, wo der seltene Gelbschopflund zu finden ist. Sie können mit einem Schiff entlang der Halbinseln Shiretoko und Nemuro fahren und die Riesenseeadler und Seeadler bewundern, die sich auf dem Treibeis im Meer ausruhen.

Ein weiteres Paradies für Vogelbeobachter ist die Insel Teuri vor der Westküste von Hokkaido, welche die Heimat für etwa eine Million Seevögel (8 verschiedene Arten) ist. Von Mai bis Juli ist die Brutzeit der Trottellumme, eines Seevogels, der in Japan mittlerweile gefährdet ist, und der Brillenteiste, die man nur an wenigen Orten auf der Welt finden kann.

Der Riesen-Fischuhu: ein verehrter Wächter

Blakiston's fish owl in Rausu town
Riesen-Fischuhu in der Stadt Rausu
Hideo Kishimoto

Der Riesen-Fischuhu ist eine der größten Eulenarten und man findet ihn nur in Hokkaido und den östlichsten Teilen Russlands. Er ist ein wichtiger Teil der Ainu-Kultur. Sein Ainu-Name bedeutet „Gott, der das Dorf beschützt“. Riesen-Fischuhus tauchen oft in Ainu-Legenden auf, bringen armen Familien Glück und bewachen Dörfer mit ihren großen scharfen Augen, um Dämonen in der Nacht am Eindringen zu hindern.

Traurigerweise haben Bauprojekte die Wälder dezimiert, in denen diese Eulen leben, und sie stehen nun auf der Roten Liste gefährdeter Arten. Nur etwa 140 Riesen-Fischuhus leben derzeit in Hokkaido. Maßnahmen zur Erhaltung der Art wurden eingeleitet, um die verbleibenden Eulen zu schützen.

Berichte

Ausflüge und Erlebnisse

Es gibt viele Möglichkeiten, sich Hokkaidos unglaublichen Vogelbestand anzusehen. Besuchen Sie ein Mandschurenkranich-Schutzgebiet in Ost-Hokkaido, fahren Sie mit einem Schiff durch das Treibeis in Gebieten wie Shiretoko oder genießen Sie von verschiedenen Beobachtungsstellen aus einen Blick von ganz nahem.

Besuchen Sie den „heiligen Boden“ der Mandschurenkraniche

Es gab einen Zeitpunkt, an dem der Mandschurenkranich-Bestand so stark zurückging, dass die Vögel vom Aussterben bedroht waren. In Ost-Hokkaido wurden Maßnahmen zur Erhaltung der Art ergriffen, um den Mandschurenkranich zu retten. Und obwohl die Fütterungs-Hauptsaison von November bis März ist, bedeutet das Vorhandensein von Schutzgebieten in Ost-Hokkaido, dass Sie diese symbolträchtigen Vögel das ganze Jahr hindurch sehen können. Jede Jahreszeit bringt ein neues interessantes Verhalten, das Sie beobachten können, wie z. B. den Balztanz der Kraniche im Februar.

Empfohlene Touren

Tsurui Ito Red-crowned Crane Sanctuary
Tsurui Ito Mandschurenkranich-Schutzgebiet
Wild Bird Society of Japan

Tsurui Ito Mandschurenkranich-Schutzgebiet

JA EN

Das Tsurui Ito Mandschurenkranich-Schutzgebiet wurde eingerichtet, um den Mandschurenkranich vor der drohenden Ausrottung zu bewahren. Während des Winters, wenn das Futter in der Wildnis knapp ist, kann man in diesem Schutzgebiet fast 400 Kraniche sehen. Erfahrene Fahrer bringen Sie zu den besten Plätzen, um die Kraniche zu sehen.

Webseite
" credit="Akan International Crane Center [GRUS]"]

Internationales Kranich-Zentrum von Akan [GRUS]

JA EN

Akan war der erste Ort in Japan, der Fütterungen für Mandschurenkraniche einführte und dadurch half, sie vor der Ausrottung zu bewahren. Diese Initiativen führten zur Eröffnung des Internationalen Kranich-Zentrums von Akan [GRUS], wo Sie Mandschurenkraniche sehen können, die unter naturnahen Bedingungen aufgezogen wurden. Fütterungen finden von November bis März statt. An manchen Tagen besuchen bis zu 300 Kraniche das Schutzgebiet.

Webseite
Kushiro Japanese Crane Reserve

Reservat für japanische Kraniche in Kushiro

JA

1924, als der Mandschurenkranich durch die Landerschließung in Hokkaido fast ausgerottet worden war, wurden in Kushiros Feuchtgebieten etwa 10 Mandschurenkraniche entdeckt. Die Feuchtgebiete wurden im darauffolgenden Jahr zu einem geschützten Bereich, und 1958 wurde das Reservat für japanische Kraniche in Kushiro eröffnet. Nur eine 10-minütige Fahrt vom Flughafen Kushiro entfernt gelegen, gibt Ihnen dieses Reservat die Möglichkeit, zu jeder Jahreszeit und bei jedem Wetter Mandschurenkraniche zu sehen.

Webseite

Beobachten Sie seltene Vögel von einem Schiff aus

Sehen Sie bei einer Schiffstour Hokkaidos fantastische Wasservögel aus der Nähe! Diese Touren gibt es an verschiedenen Küstenorten Hokkaidos. Sehen Sie Gelbschopflunde und Nashornalken auf der Ochiishi-Naturrundfahrt in Nemuro, oder beobachten Sie riesige Seevögel wie Riesenseeadler und Seeadler auf dem Treibeis in Shiretoko (Es besteht eine Chance von 90 %, sie zu sehen!). Genießen Sie Vogelbeobachtung auf eine ganz neue Art und Weise.

Empfohlene Touren

Ochiishi Nature Cruise

Ochiishi-Naturrundfahrt

JA

Japans östlichster Punkt, Nemuro, ist die Heimat für mehr als 360 Arten von Vögeln. Die Ochiishi-Naturrundfahrt ermöglicht es Ihnen, eine Vielzahl von Vögeln genauer zu betrachten, einschließlich Arten wie den Gelbschopflund, den man nur in Ost-Hokkaido findet. Zu den weiteren Arten gehören der Nashornalk, der Laysanalbatros, die Rotgesichtscharbe und die Brillenteiste.

Webseite
Shiretoko Nature Cruise
Shiretoko-Nature-Cruise

Schiffstour zur Vogelbeobachtung & Treibeisfahrt

Shiretoko-Naturrundfahrt
JA

Ein Muss, insbesondere bei Winterreisen. Von Januar bis April können Sie mit einem Schiff durch das Treibeis auf dem Ochotskischen Meer fahren und große Adler wie den Riesenseeadler und den Seeadler sehen. Da es hier rund 700 dieser Vögel gibt, haben Sie eine Chance von 90 %, sie zu entdecken! Im Sommer können Sie Schwärme von Sturmvögeln sehen (sowie Wale und Delfine). Genießen Sie einen nahen Blick auf Pottwale, die Wasser spritzen und ihre mächtigen Schwanzflossen aus dem Wasser heben, und Delfine und Schwertwale, die anmutig durch das Wasser gleiten. Fahren Sie mit einem Schiff, um die Wildtiere zu sehen, die auf dem Treibeis leben, wie Robben und seltene Seevögel, z. B. Riesenseeadler und Seeadler.

Webseite

Vogelbeobachtung

Mit rund der Hälfte der Wildvogelarten Japans, einschließlich einiger Arten, die man fast nirgendwo anders auf der Welt finden kann, ist Hokkaido ein Paradies für Vogelbeobachter. Besuchen Sie ein Mandschurenkranich-Schutzgebiet in Ost-Hokkaido, beobachten Sie Seevögel auf der Insel Teuri oder fahren Sie in Shiretoko mit einem Schiff, um seltene Adler zu sehen, die sich auf dem Treibeis ausruhen. Egal wohin fahren oder wann Sie kommen, es gibt seltene, schöne und faszinierende Vögel zu sehen.

Empfohlene Touren

Shunkunitai Wild Bird Sanctuary

Wildvogelschutzgebiet Shunkunitai

JA

Diese Sandbank zwischen dem Ochotskischen Meer und dem Furen-See ist in ganz Japan als ein erstklassiger Ort zur Vogelbeobachtung bekannt. Mit einer Vielzahl an Lebensräumen, wie dem Meer, dem See, Wäldern, Grasflächen und Feuchtgebieten, ist das Gebiet die Heimat für eine extrem große Vielfalt an Flora und Fauna, einschließlich rund 250 Arten von Vögeln. Von Vögeln, die im Frühling aus der südlichen Hemisphäre hierher ziehen, bis zu Wasservögeln im Herbst und seltenen Adlern im Winter – dieser Vogelbeobachtungsort wird Sie niemals enttäuschen.

Webseite
Tofutsu-ko Waterfowl and Wetland Center
Tofutsu-ko Waterfowl and Wetland Center

Wasservögel- und Feuchtgebiete-Zentrum Tofutsu-ko

JA EN

Das Brackwasser des Tofutsu-Sees ist die Heimat für eine große Vielfalt an Wildtieren. Rund 250 Vogelarten kommen im Laufe des Jahres nach Hokkaido, einschließlich 50 Arten von Zugvögeln, wie Singschwäne und verschiedene Enten. Singschwäne messen 140 – 160 cm. Rund 300 von ihnen leben während des Winters auf dem See.

Webseite

Mandschurenkraniche entdecken

Mai bis Juli: Brutzeit von Seevögeln wie der Trottellumme und der Brillenteiste
KOICHI OHASHI / Naturally
Mai bis August: Brutzeit des Gelbschopflunds
KOICHI OHASHI / Naturally
Januar bis April: Ziel des Vogelzugs für den Riesenseeadler und den Seeadler
Hideo Kishimoto
Februar bis März: Balz des Mandschurenkranichs
Hideo Kishimoto

Mandschurenkraniche kann man in einigen Einrichtungen das ganze Jahr hindurch sehen, die beste Zeit ist jedoch von November bis März. In der Wildnis ist das Futter zu dieser Zeit knapp, daher kommt eine große Anzahl von Kranichen zum Fressen in die Schutzgebiete. Wenn Sie im Februar oder März kommen, können Sie ihren Balztanz beobachten.

Zugvögel wie Seeadler, Riesenseeadler und Singschwäne kann man ab Oktober in ganz Hokkaido sehen, insbesondere in den Küstengebieten von Ost-Hokkaido wie Shiretoko und Rausu. Zusätzlich zum Besuch von Naturparks und Schutzgebieten können Sie eine Naturtour oder eine Schiffsfahrt buchen, um Wildvögel direkt aus der Nähe zu sehen.

Die beste Zeit für Ihren Besuch

Mandschurenkranich: Februar – März
Riesenseeadler und Seeadler: Februar – März
Trottellumme und Brillenteiste: April – August
Diverse andere Vogelarten kann man das ganze Jahr hindurch sehen.

Jan Feb Mar Apr May Jun Jul Aug Sep Oct Nov Dec
Mandschurenkranich
Riesenseeadler / Seeadler
Trottellumme
Brillenteiste
Gelbschopflund
Riesen-Fischuhu
: Am besten : Gut : Möglich

Anreise

Dorf Tsurui, Akan-cho in Kushiro-City, Insel Teuri, Ochiishi in Nemuro-City, Tofutsu-See, Stadt Rausu

1
Tsurui Ito Mandschurenkranich-Schutzgebiet
2
Internationales Kranich-Zentrum von Akan [GRUS]
3
Reservat für japanische Kraniche in Kushiro
4
Otowa-Brücke
5
Seevogel-Observatorium Insel Teuri
6
Akaishi-Observatorium Insel Teuri
7
Ochiishi-Naturrundfahrt
8
Shiretoko-Naturrundfahrt
9
Wasservögel- und Feuchtgebiete-Zentrum Tofutsu-ko
10
Wildvogelschutzgebiet Shunkunitai
11
Fischuhu-Observatorium

Verhaltensregeln

  • Bitte bleiben Sie ruhig, wenn Sie die Kraniche beobachten, und gehen Sie nicht zu nah heran! Wildvögel und andere Wildtiere haben Angst vor Menschen und erkennen selbst die geringsten Anzeichen, dass Sie sich ihnen nähern, insbesondere Vogelmütter mit Küken.
  • Bitte füttern Sie die Kraniche nicht! Wenn Menschen sie füttern, sind sie nicht länger in der Lage, ihr eigenes Futter zu finden, und werden unfähig, in der Wildnis überleben.
  • Rund die Hälfte der Vogelarten Japans findet man in Hokkaido, einschließlich des symbolträchtigen Mandschurenkranichs und seltenen Arten wie dem Riesenseeadler.