Hokkaido-Braunbären Sehen Sie Hokkaido-Braunbären in ihrem natürlichen Lebensraum

SHIRETOKO RAUSU LINCLE

Expertenmeinung

"Niemals weit entfernt – man findet sie sogar in der Nähe der Großstadt Sapporo."
Keizo Funatsu
Abenteurer / Geschäftsführer von NIKI Hills Village
Ranking ansehen
"An Orten wie dem meinen leben Menschen mit Bären zusammen."
Daisuke Sasaki
Berg-Skifahrer / Internationaler Bergführer
Ranking ansehen
"Erleben Sie, wie der Wald, die Wildtiere und die Menschen zusammenleben."
Ting Pui
Ting Pui
Geschäftsführerin der Travel Alliance Japan
Ranking ansehen
"Mit viel Glück können Sie wilde Bären sehen. Bitte füttern Sie sie nicht, anderenfalls werden Sie verfüttert."
Takayuki Shiraiwa
Takayuki Shiraiwa
Außerordentlicher Professor, Dr. am Institut für Tieftemperatur-Wissenschaft, Universität Hokkaido
Ranking ansehen
Der Hokkaido-Braunbär ist eines der symbolträchtigsten Wildtiere von Hokkaido. Da in der Shiretoko-Region eine besonders große Anzahl dieser Bären lebt, kann man sie dort ab April, wenn sie aus der Winterruhe erwachen, bis September oder Oktober sehen. Hokkaido-Braunbären bringen ihre Jungen während des Winters zur Welt. Wenn sie aus der Winterruhe erwachen, sind sie also in Begleitung ihrer Jungen. Später können Sie die Bären während der Lachs- und Forellensaison im Frühherbst beim Fischfang beobachten. Hokkaido-Braunbären sind extrem wichtig in der indigenen Ainu-Kultur, wo sie als Götter verehrt werden. Die Ainu waren wegen des Fleisches und des Fells von den Bären abhängig und sahen sie als Geschenke der Götter an.
Wissenschaftlicher Name Ursus arctos yesoensis
Größe Etwa 2 m für Männchen und 1,5 m für Weibchen
Gewicht Etwa 150 – 400 kg für Männchen und 100 – 200 kg für Weibchen
Nahrung Lachse, Forellen, Nüsse wie Eicheln, Pestwurz

Wo Hokkaido-Braunbären leben und warum sie Winterruhe halten

Yezo brown bears
Katsunori Seki

Hokkaidos Ökosysteme mit ihren einzigartigen Merkmalen, wie Vulkane und Treibeis, bieten aufgrund ihrer Rolle in der Nahrungskette die perfekte Umgebung für den Hokkaido-Braunbären. Bären wie diese ernähren sich von jungen Fischen wie Lachs, welche sich wiederum von Plankton ernähren. Treibeis und Vulkane sind beides wesentliche Planktonquellen – Treibeis bringt Plankton nach Hokkaido, während vulkanische Seen und Sumpfgebiete reich an Salzen wie Phosphaten sind, die Nährstoffe für das Plankton liefern.

Hokkaido-Braunbären sind neugierige, aber vorsichtige und einzelgängerische Tiere, die gerne dieselben Routinen beibehalten. Sie sind extrem intelligent und clever, und sie können bis zu 50 km/h schnell rennen.

Zusätzlich zum Lachs, den sie im Herbst fressen, verzehren Hokkaido-Braunbären Nüsse, wie beispielsweise Eicheln. Sie kommen mit der Futterknappheit im Winter zurecht, indem sie Winterruhe halten, ihre Körpertemperatur und Herzfrequenz senken und sogar weniger atmen, um so wenig wie möglich Energie zu verbrauchen. Dies ist auch die Zeit, zu der die Weibchen ihre Jungen zur Welt bringen und beginnen, sich um ihren neuen Nachwuchs zu kümmern. Ungefähr im April erwachen die Bären aus der Winterruhe und werden wieder aktiv. Bis Juni sind die Bärenjungen bereit, ihre Mütter zu verlassen, bevor im Juni/Juli wieder die Fortpflanzungszeit beginnt.

Götter in der Ainu-Kultur

Yomante festival (Ainu)

Hokkaido-Braunbären waren sehr wichtig für die Ainu, die indigene Bevölkerung von Hokkaido, die sie als Berggötter (kimun kamuy) verehrte. Sie waren auch eine Lebensquelle, und die Ainu glaubten, das ihr Fleisch und Fell ein Geschenk der Götter (kamuy) für gute Menschen waren. Wenn Ainu während ihrer Frühlingsjagd eine Bärenmutter mit einem neuen Jungen fanden, glaubten sie, dass die kamuy Ihnen die Ehre gegeben hätten, das Junge aufzuziehen, und sie kümmerten sich gut darum. Nachdem sie den Bären ein oder zwei Jahre lang aufgezogen hatten, hielten sie eine große Zeremonie namens Iyomante ab, um seine Seele zurück in die spirituelle Welt (kamuy mosir) zu schicken. Dafür statteten sie den Bären mit vielen Geschenken von der Erde, wie Tüchern, Sake und Reisklößen, aus, als Bitte um beständige Versorgung mit Nahrungsquellen. Dies war eine der wichtigsten traditionellen Zeremonien in der Ainu-Kultur. Ein Iyomante-Fest wird immer noch jedes Jahr im Ainu Kotan in der Nähe des Akan-Sees abgehalten. Dieses Fest vermittelt Ihnen ein ausgeprägtes Verständnis für die Spiritualität der Ainu und dazu, wie sie mit Bären und der Natur zusammenlebten.

Zusammenleben von Menschen und Bären

Fishermen and Yezo brown bear
Yezo Braunbären
Hideo Kishimoto

Shiretoko ist Bärenland. Je nach Quelle wird angenommen, dass rund 500 Tiere auf dieser 20 km breiten Halbinsel leben. Es besteht eine lange Tradition des Zusammenlebens der Einwohner Shiretokos mit Bären: Seit jeher haben die Fischer der Region alles, was es zu wissen gibt, über die Bären und ihre Gewohnheiten gelernt und somit ermöglicht, dass Menschen und Bären in enger Nachbarschaft friedlich zusammenleben.

Es gab in den letzten Jahren einen wachsenden Fokus auf ein solches Zusammenleben, wobei Maßnahmen ergriffen wurden, um den stark schrumpfenden Bärenbestand zu schützen und die Sicherheit der Menschen zu gewährleisten. Alte Methoden wie Bärenfallen wurden abgeschafft und durch Methoden ersetzt, die sich darauf konzentrieren, etwas über die Bären zu lernen und unbedenkliche Sicherheitsmaßnahmen zu ergreifen. Es werden auch Bärenhunde ausgebildet, um die Bären zu verschrecken. Die Initiativen legen auch die Grundlagen für das Zusammenleben künftiger Generationen mit den Bären, vermitteln den Einwohnern Wissen und ergreifen Maßnahmen, um Probleme zu vermeiden, so dass zukünftig weiterhin eine positive Beziehung zwischen den Menschen und den Bären besteht.

Berichte

Ausflüge und Erlebnisse

Die Shiretoko-Halbinsel besitzt ungewöhnliche Felsformationen und wunderschöne Wasserfälle, die man nur mit dem Boot besichtigen kann. Ihre schönen schroffen Klippen haben ihre Ökosysteme beschützt, und diese sind noch genau so, wie sie in alten Zeiten waren. Es gibt Schiffsrundfahrten, bei denen Sie diese Wunder mit eigenen Augen sehen und die Bären beobachten können, die hier zusammen mit Hokkaido-Sikahirschen und Vögeln wie dem Japankormoran und dem Seeadler, einem Naturdenkmal, leben.

Ein weiterer toller Ort, um Hokkaido-Braunbären zu sehen, ist Bear Mountain, ein Reservat, das auf dem Berg Sahoro-dake angelegt wurde, um den schwindenden Bärenbestand der Region zu schützen. Die Ranger haben die in 50 Jahren gewonnenen Erkenntnisse darauf verwendet, einen Raum zu schaffen, wo Sie Hokkaido-Braunbären in einer Umgebung sehen können, die ihrem natürlichen Lebensraum ähnelt.

Schiffsrundfahrten um die Welterbe-Stätte Shiretoko

Die felsige Küste von Shiretoko ist ein Ort, an dem man oft Braunbären und ihre Jungen findet. Diese spannende Rundfahrt erlaubt es Ihnen, von der Sicherheit des Bootes aus die Bären in ihrer natürlichen Umgebung herumtollen zu sehen. Sie können auch eine große Vielfalt an anderer Fauna sehen, wie Wildvögel und Wale.

Empfohlene Touren

Bear-watching cruise
Shiretoko Shari-cho Tourist Association

Schiffsrundfahrt zum Beobachten von Bären

Gojiraiwa Sightseeing
JA EN

Diese spannende Rundfahrt bietet Ihnen einen nahen Blick auf die Wildtiere der Halbinsel Shiretoko, wie Braunbären und Wale. Im Winter bietet das Unternehmen auch Treibeisfahrten an.

Webseite
Bear-watching cruise
Shiretoko Shari-cho Tourist Association

Schiffsrundfahrt um die Welterbe-Stätte Shiretoko auf der Fox

Fox Ltd.
JA EN

Die Fox ermöglicht es Ihnen, das natürliche Verhalten der Braunbären zu beobachten. Sehen Sie sie im Frühling und im Sommer auf Klippen und im Meer, und beobachten Sie sie im Herbst beim Fischen von Forellen und Lachsen.

Webseite

Bear Mountain (Sahoro Resort)

Nehmen Sie an einer Bustour oder Wanderung auf Bear Mountain teil, wo Sie Braunbären in einer Umgebung sehen können, die ihrem natürlichen Lebensraum ähnelt. Die Bären werden in einem umzäunten Bereich des Sahoro-Waldes gehalten, mit einem 5 m hohen Wanderpfad, der einen guten Blickwinkel zum Beobachten der Bären darstellt. Sie können sich die Gegend auch aus Sicht der Bären ansehen – aus einem Bärenbeobachtungs-Bus mit schützendem Stahlgeflecht. Sie möchten noch näher heran? Gehen Sie zum Bear Point im Zentrum des Reservats, wo Sie den Bären nur durch eine Glaswand getrennt von Angesicht zu Angesicht gegenüberstehen können. Beobachten Sie, wie die Bären umhertollen und in einem Teich Forellen jagen, sich in einer Höhle ausruhen oder durch den Wald bummeln.

Empfohlene Touren

Brown bear and bus
SAHORO RESORT Bear Mt.

Bear Mountain

Sahoro Resort
JA EN

Mit einem Bärenbeobachtungs-Bus und einem Wanderweg verfügt dieses Reservat über allerlei sichere und spannende Möglichkeiten, in Hokkaidos Natur Bären in einer Umgebung zu sehen, die ihrem natürlichen Lebensraum stark ähnelt.

Webseite

Hokkaido-Braunbären entdecken

April – Juni: Bärenmütter und ihre Jungen frisch aus der Winterruhe
SHIRETOKO RAUSU LINCLE
Juni – August: Die aktivste Zeit der Bären im Jahr
Hideo Kishimoto
August – September: Fischfang-Saison
SHIRETOKO RAUSU LINCLE
Dezember – März: Winterruhe

Von April bis September können Sie unter mehreren Schiffsrundfahrten zum Beobachten von Bären in Gebieten von Shiretoko wählen, wie Utoro, Shari und Rausu. Ihr Reiseführer wird Ihnen Gebiete entlang der Küste Shiretokos zeigen, wo Sie Bärenmütter, die sich um ihre Jungen kümmern, oder Bären, die im Meer Lachse oder Forellen fangen, sehen können. Sie müssen diese Schiffsrundfahrten im Voraus buchen.

Oder wenn Sie die Bären aus noch größerer Nähe sehen möchten, können Sie Bear Mountain im Sahoro Resort besuchen, wo garantiert Hokkaido-Braunbären unter sicheren Bedingungen sehen. Es gibt sogar Tourpakete mit Mittagessen.

Die beste Zeit für Ihren Besuch

Hokkaido-Braunbären erwachen im April aus der Winterruhe, zusammen mit ihren neuen Bärenjungen. Von April bis Juni können Sie in verschiedenen Gebieten der Welterbe-Stätte Shiretoko, wie Utoro, Shari und Rausu, die Bärenmütter beobachten, wie sie sich um ihre Jungen kümmern. August und September sind die Lachs- und Forellensaison. Daher können Sie möglicherweise sehen, wie die Bären Fische als Futter fangen!

Jan Feb Mar Apr May Jun Jul Aug Sep Oct Nov Dec
Schiffsrundfahrten zum Beobachten von Bären
: Am besten : Gut : Möglich

Anreise

Shiretoko – Eine Welterbe-Stätte mit einem extrem vielfältigen Ökosystem. Tokachi – Ein bergiges Gebiet voller unberührter Naturlandschaften.

1
Anlegestelle für die Schiffsrundfahrt zum Beobachten von Bären, Gojiraiwa Sightseeing
2
Anlegestelle für die Schiffsrundfahrt um die Welterbe-Stätte Shiretoko auf der Fox
3
Bear Mountain, Sahoro Resort

Verhaltensregeln

  • Bitte wandern Sie nicht allein in Gebieten wie Schluchten und Feuchtgebieten, wo Sie sehr wahrscheinlich auf Bären treffen können. Viele der Berge, Schluchten und Feuchtgebiete Hokkaidos sind die Heimat von Bären. In Schluchten und Feuchtgebieten kann sich der Schall unter Umständen langsam verbreiten, was dazu führen kann, dass Menschen und Bären ohne Vorwarnung auf einander treffen. Wandern Sie in diesen Gebieten niemals allein und stellen Sie sicher, dass Sie sich gut informieren und geeignete Vorbereitungen treffen, bevor Sie aufbrechen.
  • Machen Sie laute Geräusche, wie z. B. Pfeifen oder Läuten einer Glocke, um die Bären wissen zu lassen, dass Sie sich nähern. Bären meiden Menschen für gewöhnlich, wenn sie wissen, dass Menschen da sind. Rufen Sie oder machen Sie andere laute Geräusche, so dass die Bären wissen, dass Sie sich nähern.
  • Bitte lassen Sie in Gebieten mit Wildtieren keinen Müll und kein Essen liegen! Wenn Sie Essen auf einem Wanderweg oder in der Nähe Ihres Lagerplatzes liegen lassen, könnte dies Bären anziehen.
  • Bitte füttern Sie die Bären nicht! Wenn sich die Bären an den Kontakt mit Menschen gewöhnen, könnten sie möglicherweise in Gebiete kommen, in denen Menschen leben, was zu Angriffen auf Menschen und/oder zur Tötung der Bären führen kann.
  • Nähern Sie sich niemals einem Hirschkadaver! Wenn Bären einen Hirsch oder ein anderes Beutetier nicht komplett auf einmal auffressen können, verstecken Sie den Rest des Kadavers für später. Wenn Sie einen Kadaver sehen, sind höchstwahrscheinlich Bären in der Nähe.